200 Jahre Offenbacher Impressionismus

Diese Serie umfasst 85 Zeichnungen und 70 Gemälde.
Sie sind das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung
mit einem Hinterhofkomplex (ca. 500 Mietparteien umfassend)
im Offenbacher Nordend.
Vier Monate saßich auf der Fensterbank und, ähnlich
wie Monet mit seinen Kathedralenbildern war ich
fasziniert von den Farb- und Lichtstimmungen, die
verschiedene Tages- und Nachtzeiten und die unter-
schiedlichen Wetterlagen hervorbringen.
Im Unterschied zu Monet, dessen Thema nur die Fassade
von Notre Dame und das Licht waren, ist mein Hinterhof
belebt.
Die Luft ist erfüllt von klapperndem Geschirr, quietschenden
Autoreifen, Fernsehgeflimmer, Lachen und Kindergeschrei.
All das und natürlich mein eigener Zustand sind in die Bilder
eingeflossen.